Mathematik zum Anfassen 2009

In Kooperation mit dem Freizeitheim Vahrenwald haben wir vom 20.04. bis 17.05.2009 die Mitmach-Ausstellung aus dem Giessener mathematikum: "Mathematik zum Anfassen" präsentiert.

Darüber, dass Mathematik wichtig ist, herrscht allgemeine Übereinstimmung: Mathematik ist nicht nur eine der ältesten Wissenschaften überhaupt, sondern für unsere heutige Technik unverzichtbar. Mathematik zum Anfassen wählte nicht den Weg über die mathematische Sprache, die ja für viele Menschen ein Horror ist - sondern stellte den Besuchern interaktive Exponate zur Verfügung.

Besucher jeden Alters und jeder Vorbildung experimentierten: Sie haben Puzzles gelegt, Brücken gebaut, sich den Kopf bei Knobeln zerbrochen, an sich selbst den goldenen Schnitt entdeckt, einem Kugelwettrennen zugeschaut, in einer Riesenseifenhaut gestanden und vieles mehr. Sie führten alleine oder in Gruppen selbständig Experimente durch und erlebten so ganz unmittelbar mathematische Phänomene.

Es gilt „hands on, minds on, hearts on“:

Alle Exponate zeigten sich von ihrer spielerischen Seite. Keines erinnerte an das "schwierige" Fach Mathematik. Jedes sagte: Ich bin einfach, mit mir kannst du etwas anfangen!" Automatisch beginnt beim Spielen auch der Kopf zu arbeiten. Man fragt sich: Warum ist das so? Warum ist eine Kugel schneller als die andere? Warum entstehen unendlich viele Spiegelbilder? Und man gibt sich selber erste, qualitative Antworten.Die Kombination von spielerischem Erkunden und gedanklicher Problemlösung ist der Schlüssel zum Geheimnis von "Mathematik zum Anfassen", ganz sicher aber das, was vielen Besuchern große Freude bereitet und Befriedigung verschafft. Viele Besucher haben gesagt: "Mathe macht glücklich.”

Das zentrale Anliegen von Prof. Dr. A. Beutelspacher, dem Erfinder der Ausstellung, ist die Verständlichkeit der Mathematik. Ihm gelingt es, die spröde Wissenschaft auf vielfältige Weise so zu präsentieren, dass sie ihre Schrecken verliert und sich von ihrer schönsten Seite zeigt.

Ein ausführliches Programm mit Veranstaltungen und Workshops begleitete die Ausstellung. Sie war geeignet für Besucher von 6-99 Jahren.

Gefördert wurde die Ausstellung von der TUI Stiftung, der Region Hannover und dem Bezirksrat Vahrenwald/List.